Skandal im Ländle

von Heinz Grabher

Ein nackter Frauenkörper auf einem Spiegel. Der Kopf ist nicht sichtbar. Im Vordergrund das VISS Logo mit der Schrift: Vorarlberger Initiative Selbstbestimmter Sexualität.
Ein nackter Frauenkörper auf einem Spiegel. Der Kopf ist nicht sichtbar. Im Vordergrund das VISS Logo mit der Schrift: Vorarlberger Initiative Selbstbestimmter Sexualität.

Reiz hat eine Internetplattform zum Thema „Selbstbestimmte Sexualität in Vorarlberg“ eröffnet. Ziel ist neben Informations- und Beratungsangeboten, eine Sexualbegleitung für Menschen mit Behinderungen aufzubauen. Andreas Guth präsentierte die Seite www.viss.at am 13. Oktober im Hotel Krone in Dornbirn der Öffentlichkeit.

Information zum Thema Behinderung und Sexualität, Beratungsangebote, Partnerschaftsbörsen, SexualbegleiterInnen, Literaturvorschläge und verwandte Links sind auf der Homepage www.viss.at zu finden. Das anwesende Publikum hofft auf eine Erweiterung des Angebotes, denn zur „VISS – Vorarlberger Initiative Selbstbestimmter Sexualität“ gehören auch Themen wie z.B. Sexualität im Alter, Sexualität und Krankheit, Homo- und Heterosexualität.

Der Leiter der Initiative, Andreas Guth betonte bei seiner Präsentation: „Selbstbestimmte Sexualität ist nicht nur ein Thema für Menschen mit Behinderung. Vor allem in Vorarlberg mit seinem veralteten Sittenpolizeigesetz und der dazu starren Haltung der Regierungspartei, ist Selbstbestimmte Sexualität ein Thema für alle Menschen. Je mehr Organisationen bei dieser Initiative mitmachen, desto mehr Gewicht wird ihre Stimme haben.“

 

Auch wegen der für SexualbegleiterInnen ungemütlichen rechtlichen Lage in Vorarlberg hat sich die VISS entschlossen das Projekt nun zu starten. Die Initiative soll langsam wachsen. Als erstes wird die Aidshilfe einen Platz auf der Homepage erhalten.

Im kommenden Jahr wird in Vorarlberg eine Veranstaltung organisiert. Dabei sollen die Möglichkeiten einer Ausbildung zur/m SexualbegleiterIn in Vorarlberg ausgelotet und ein Programm dazu aufgestellt werden.

Am 27. Oktober, 19:00 Uhr sind InteressentInnen eingeladen bei der Peer-Group „Sexualität, Partnerschaft und Behinderung“ teilzunehmen. Folgende Themen werden besprochen:
Was bedeutet für mich Sexualität, Partnerschaft und Behinderung?
Wie kann ich einen Partner suchen und finden?
Welche Möglichkeiten gibt es, meine Bedürfnisse zu befriedigen?
Achtung: Anmeldung erforderlich im Reiz-Büro in Dornbirn.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 4.