Wiehern und meckern – gackern und genießen

von Heinz Grabher

Ein Pferd möchte einen Rollstuhlfahrer küssen. Der Rollstuhlfahrer scheint sich zu wehren. Eine Frau mit Baby im Arm steht lachend hinter ihm. Neben ihm lacht laut eine Rollstuhlfahrerin, die ein Lamm im Schoß trägt.
Ein Pferd möchte einen Rollstuhlfahrer küssen. Der Rollstuhlfahrer scheint sich zu wehren. Eine Frau mit Baby im Arm steht lachend hinter ihm. Neben ihm lacht laut eine Rollstuhlfahrerin, die ein Lamm im Schoß trägt.

Zum Reiz-Thema im Juni „Tiergestützte Pädagogik“ machten die ReizlerInnen eine Exkursion zum Ziegenhof von Gerda Harder nach Feldkirch und erlebten verschiedene Tiere hautnah. Tiergestützte Pädagogik ist eine sehr junge Therapieform. Sie startete 2003 als Projekt des Österreichischen Kuratoriums für Landtechnik und Landentwicklung. Gerda Harder hat als eine der ersten Bäuerinnen diese Ausbildung abgeschlossen und zählt zu den Vorzeigebetrieben in Österreich.

Die Bäuerin stellte die verschiedenen Stationen der Hofentwicklung vor und erzählte wie sie zur Tiergestützten Therapie kam. „Ich stelle den Raum, die Umgebung für den Kontakt von Menschen mit Behinderungen und landwirtschaftlichen Nutztieren zur Verfügung“, erklärt Gerda Harder das Grundkonzept ihrer Arbeit. „Die Tiere sind geschult für therapeutische Zwecke. Sie sind die Therapeuten.“

Simone König, die ebenfalls die Ausbildung als tiergestützte Pädagogin absolviert hat weist auf einen anderen Vorteil der Therapie am Bauernhof hin: „Der Bauernhof mit den Tieren stellt eine Situation dar, in der viele Dinge automatisch geschehen. Und jeder Mensch reagiert automatisch. Es muss keine künstliche Therapiesituation erzeugt werden.“

Die ReizlerInnen genossen die Veranstaltung und nahmen ausgiebig die Gelegenheit wahr, hautnahen Kontakt zu Hühnern, Hasen und Ziegen und Pferden herzustellen. Im Anschluss gab es ein köstliches Buffet mit Produkten vom Bauernhof, das sich alle TeilnehmerInnen schmecken ließen. Dabei berichtete die Kulturlandschaftsvermittlerin und Philosophin Simone König von ihrem Projekt „Urlaub auf der Alpe“. Sie bewirtschaftet im Juli und August die Agtenwald-Alpe im Laternsertal und bietet dabei „Tiergestützte Aktivitäten auf der Alpe“ an.

Bisher ist ihr Angebot auf  Kinder und Jugendliche mit erhöhtem Förderbedarf ausgerichtet. Ob es für RollstuhlfahrerInnen möglich ist, auf ihrer Alpe Urlaub zu machen, wird von ihr in Zusammenarbeit mit Reiz – Selbstbestimmt Leben geklärt.

Wer Interesse am Ferienprojekt mit tiergestützten Aktivitäten von Simone König hat bitte melden: simone.koenig@aon.at oder 0664/8747902

Wenn Sie mehr zum Thema Tiergestützte Aktivitäten mit Nutztieren wissen möchten: http://www.oekl.at/projekte/tiergestuetzteTherapie/

oder
Ziegenhof Meckerle

Gerda Harder
Werdenbergstraße 18
6800 Feldkirch-Tosters
Tel: 0699 1050 8423

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 1.