SLIÖ-Frühjahrstreffen in Linz

von Heinz Grabher

Die VertreterInnen der SLIÖ bei der Arbeit. Fröhliche Gesichter. Ein großer Arbeitstisch, jeder hat sein Arbeitsgerät vor sich: Laptop, Handy, Papierblock, Orangensaft, Wasser. Im Hintergrund Flipcharts und der Banner der SLIOÖ.
Die VertreterInnen der SLIÖ bei der Arbeit. Fröhliche Gesichter. Ein großer Arbeitstisch, jeder hat sein Arbeitsgerät vor sich: Laptop, Handy, Papierblock, Orangensaft, Wasser. Im Hintergrund Flipcharts und der Banner der SLIOÖ.

Erfolg für die Selbstbestimmt Leben Initiative Österreich (SLIÖ): Ein Vertreter der Initiative ist in Menschenrechtsbeirat in Österreich bestellt worden. Die Barrierefreiheit war in allen Bundesländern Hauptthema, berichten Sabrina Nitz, Daniel Kolb und Süleyman Kurt von der SLIÖ-Frühjahrstagung am 21. April in Linz. Außerdem werden alle Bundesländer ersucht einen Aktionsplan für Menschen mit Behinderungen zu erarbeiten.

Ab 1. Juli 2012 wird der Menschenrechtsbeirat als „menschenrechtlicher Aufsichtsrat der Volksanwaltschaft“ arbeiten. Von der SLIÖ wurde Bernadette Feuerstein als Mitglied in das Gremium bestellt; Martin Ladstätter ist Ersatzmitglied. „Das ist eine große Chance für die Betroffenen in einem offiziellen Gremium für die Umsetzung ihrer Rechte beizutragen“, freut sich Daniel Kolb. Der Menschenrechtsbeirat soll ähnlich wie der Monitoringausschuss die Umsetzung bzw. Einhaltung der UN-Menschenrechtskonvention für Menschen mit Behinderung in Österreich prüfen.

Gute Nachrichten kommen aus der Steiermark: dort wird ein Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Konvention für Menschen mit Behinderung erarbeitet. „Diesem Vorbild sollen alle Bundesländer folgen“, berichtet Sabrina Nitz. „Wir werden noch im Mai beim Land Vorarlberg vorsprechen und bieten unsere Mitarbeit an.“

„Barrieren gibt’s noch viel – ihr könnt‘s mir glauben! Davon können wir ein Lied singen“, meinte ein fröhlicher Süleyman Kurt. Barrierefreiheit, lautete auch der Tenor der SLIÖ-VertreterInnen bei dieser Tagung. Es wird dazu am 5. Mai – dem Europäischen Protesttag für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung – einige Veranstaltungen geben: Oberösterreich plant „mobile Raupen bei öffentlichen Stufen“ einzusetzen; Wien macht eine „Aktion Barrierefrei“ im Schanigarten und Vorarlberg freut sich auf das „Krüppelschlagen am Dornbirner Marktplatz“.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 5.