Reizpunkte April-Programm

von Heinz Grabher

Ein mit belegten Broten gedeckter langer Tisch erstreckt sich von der linken Ecke in die Bildmitte. Zwei lachende Frauen stehen sich am Tisch gegenüber, halten sich an einem Arm und schauen in die Kamera. Im Hintergrund werden Getränke hergerichtet.
Ein mit belegten Broten gedeckter langer Tisch erstreckt sich von der linken Ecke in die Bildmitte. Zwei lachende Frauen stehen sich am Tisch gegenüber, halten sich an einem Arm und schauen in die Kamera. Im Hintergrund werden Getränke hergerichtet.

Reiz-Hock am 1. April – „Scherz und Ostern“
Reiz-Thema am 8. April – „Menschen mit Behinderung lesen ihre Lieblingsgedichte“
Reiz-Kino am 15. April – „Sexuality Reborn“

Hock: Scherz und Ostern– 1. April 19:00 Uhr

Es gibt Gerüchte, dass im Reiz-Büro die ersten Ostereier zu finden sind – gefüllt mit Cointreau! Der beste Aprilscherz wird prämiert. Wer es lieber ernster treibt, kann sich von Sülo im Mühlespiel quälen lassen. Wer zuschauen und zuhören will – Zaungäste sind immer willkommen. Dazu servieren wir Getränke und Fingerfood.

Ab 19:00 Uhr in unserem Büro in der Eisengasse 6 in Dornbirn.
Auf Euer Kommen freut sich das ganze Reiz-Team!

Thema: „Lesung – Menschen mit Behinderung lesen ihre Lieblingsgedichte“ – 8. April, 19:00 Uhr

Eigene Gedichte, Merseburger Zaubersprüche, Goethe oder Jandl: Wir servieren unsere Lieblingsgedichte in unserer eigenen Sprache. Süleyman Kurt trägt sein Gedicht „Schöne Rose“ vor; Reinhard Zischg liest aus seinem künstlerischen Schaffen; auch die anderen Reizler warten mit lyrischen Überraschungen auf.

Ein Reizler, ein Goethe oder ein Jandl,
jeder kocht sein Schnitzel in seinem Pfandl.
Und wenn’s gut bruzzelt und wenn’s gut riecht,
dann schmeckt’s auch gut – wie ein Gedicht.

Alle Menschen mit Behinderung sind eingeladen ihr Lieblingsgedicht mitzubringen und selbst vorzutragen. Wir bitten um Anmeldung in unserem Büro.

Kino: „Sexuality Reborn“– 15. April, 19:00 Uhr

USA 1993; 48 Min. Video Tape; DokumentationProduktion und Erzählung: Alexander, C.J., & Sipski, M.L.; Gastsprecher: Ben Vereen.Kessler Institute for Rehabilitation, West Orange, New Jersey

Für alle, die sich mit dem Thema Behinderung und Sexualität auseinandersetzen wollen, gibt es ein Video, das hauptsächlich Betroffene zu Wort kommen lässt. Vier amerikanische Paare, bei denen jeweils ein Partner behindert ist, erzählen offen und freimütig über ihr Sexualleben. Sie berichten von Schwierigkeiten, aber auch von Wegen, die sie gefunden haben, um ihre Sexualität zu entdecken. Der Film ist nicht nur theoretisch, er zeigt auch Szenen aus dem Intimleben der Paare, die Mut machen, sich von bisherigen Vorstellungen zu lösen. Zum Beispiel baut ein Paar den Rollstuhl unkompliziert in das Liebesspiel mit ein. Zwischendurch melden sich Mediziner und Psychologen zu Wort, was der Qualität des Filmes jedoch nicht schadet.

Reinhard Zischg: „Sexualität und Behinderung sind Themen die sich nicht ausschließen. Vielmehr gilt es, die Möglichkeiten und Variationen der Liebe zu erforschen und zu entdecken.“

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 4.