Reizender Ausblick ins Neue Jahr

von Heinz Grabher

Zwei Rollstuhlfahrer flankiert von drei schönen Frauen - alle sind maskiert. Ein Rollstuhlfahrer mit roten Hörnern schreit auf - seine Begleiterin streckt ihm ihr nacktes Knie entgegen.
Zwei Rollstuhlfahrer flankiert von drei schönen Frauen - alle sind maskiert. Ein Rollstuhlfahrer mit roten Hörnern schreit auf - seine Begleiterin streckt ihm ihr nacktes Knie entgegen.

Alles Gute, Prosit und noch viel mehr, wünschen wir Euch für das Jahr 2011!
Wir laden Euch ein zu unserem Veranstaltungsprogramm im Neuen Jahr. Jeweils an den Donnerstagabenden geht es bei uns zu und ab: teils gemütlich oder rockig – beim Hock – teils ernst oder spaßig – beim Thema und Kino. Einer ist immer dabei: der Humor.

Reiz legt im kommenden Jahr den Arbeitsschwerpunkt auf die Peer-Beratung. Dazu wird ein neuer Ausbildungskurs angeboten. Informationen dazu gibt es beim Peer-Counseling-Schnupperkurs am 27. Jänner. Außerdem treffen sich die Peer-Berater einmal monatlich um die erlernte Theorie in der Praxis auszuüben.

Pro Quartal ist eine Großveranstaltung geplant. Gemeinsam mit den Kehlegger Schalmeien organisiert Reiz im Februar das 1. Invalidengschnas. Bei diesem kleinen Krüppelbällchen kommt jeder als sein Lieblingsstar verkleidet. Dieter R. Rohlen und Heidi S. Klumpfuß moderieren Vorarlbergs Suche nach dem nächsten Superkrüppel. Die Schalmeien spielen mit anderen Trompetengruppen auf zum Mitstampfen. Ein bekannter DJ lockt die Töne aus der Konserve. Eine detaillierte Einladung folgt im Jänner.

Im Reiz-Kino zeigen wir am 17. März den Film „Elling“.
Norwegen 2001; 85 Min.; Komödie
Regie: Petter Næss; Produktion: Dag Alveberg; Musik: Lars Lillo-Stenberg; Kamera: Svein Krøvel; Schnitt: Inge-Liese Langfeldt

DarstellerInnen: Per Christian Ellefsen, Sven Nordin, Jørgen Langhelle, Marit Pia Jacobsen, Per Christensen

"Für die einen ist eine Expedition zum Südpol fast normal, für die anderen ist schon der Gang zur Toilette quer durchs Restaurant ein Abenteuer", sagt der Held des Films Elling. Er und Kjell Bjarne, Zimmergenossen in einer psychiatrischen Einrichtung, sollen ins sogenannte ‚reale’ Leben entlassen werden. Und zwar nach Oslo, wo sie eine Wohnung und den Sozialarbeiter Frank Åsli zur Seite gestellt bekommen. Damit beginnt für die zwei Freunde das große Abenteuer der Normalität.

Heinz Grabher: „Es ist nicht wichtig, ob wir am Ende unseres Lebens in irgendwelche Geschichtsbücher einen Eintrag bekommen. Der Alltag ist unsere Herausforderung und die größte Herausforderung des Lebens liegt im Wagnis, sich der Welt – unserem Alltag – zu stellen.“

Kommen Sie - Sie sind herzlich eingeladen!

Für Trinken und Essen ist immer gesorgt.

Hock        13. Jänner „Wintermärchen“
Peer         27. Jänner „Peer-Counseling-Schnupperkurs“

Hock        03. Februar „Schneeglöckchen“
Thema     im  Februar „1. Invalidengschnas“
Peer         24. Februar „Anleitungskompetenz“

Hock        03. März „Frühlingserwachen“
Kino         17. März „Elling“
Peer         31. März „Anleitungskompetenz – Koch-Übungen“

Beginn jeweils 19:00 Uhr
Ort: in den Büroräumen von Reiz in Dornbirn
Achtung: Bei den Peer-Groups ist Anmeldung erforderlich!

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 8.