PA-Bereitschaftsdienst

von Heinz Grabher

Der Flyer 24-Stunden Persönliche-Assistenz-Bereitschaft mit der Telefonnummer 0664 280 3653.

Seit dem 1. April bietet Reiz einen Persönliche-Assistenz-Bereitschaftsdienst für Menschen mit Behinderung an. Wie oft wird er gerufen und wer nimmt ihn in Anspruch? Ein Zwischenbericht.

Unter der Telefonnummer 0664 280 3653 kann 24 Stunden am Tag direkt und schnell Persönliche Assistenz in Vorarlberg angefordert werden. Das ermöglicht Menschen mit Behinderung einen schnellen Einsatz von Persönlicher Assistenz, bei kurzfristiger Assistenznotwendigkeit oder wenn die regulären AssistentInnen unerwartet ausfallen.

In den ersten beiden Monaten rückten die BereitschaftsassistentInnen zu elf Einsätzen aus. Bei acht Einsätzen arbeiteten die Bereitschaftsdienste als Ersatz für erkrankte oder anderwertig verhinderte reguläre Persönliche AssistentInnen. Bei drei Einsätzen ermöglichte die Bereitschaft spontane Unternehmungen.

Mittlerweile gibt es im Schnitt 15 Einsätze pro Monat, wobei der Juli mit 20 Einsätzen am höchsten war. Pro Einsatz war der Bereitschaftsdienst durchschnittlich 2,2 Stunden lang beschäftigt.

Durchschnittlich sind sechs Persönliche AssistentInnen abwechselnd im Bereitschaftsdienst tätig. Hier achten wir darauf, dass es – wenn möglich – keine Personalwechsel gibt. Das gibt den KundInnen Sicherheit.

Reiz organisierte Treffen zwischen KundInnen und den Bereitschafts-AssistentInnen, um Berührungsängste zu mindern.

„Mir war dieses Treffen wichtig. Danach habe ich mich auch getraut den Bereitschaftsdienst in Anspruch zu nehmen. Und obwohl die Assistenz bei mir nicht so leicht ist, hat alles gut funktioniert. Für mich ist der Bereitschaftsdienst nun ein weiteres Puzzleteil für mein selbstbestimmtes, unabhängiges Leben“, freut sich Reinhard Zischg.

Die weiteren Pläne beschreibt Elisabeth Ha, die Koordinatorin des Bereitschaftsdienstes: „Der Persönliche-Assistenz-Bereitschaftsdienst ist neu und alles Neue verursacht auch Ängste. Diese Berührungsängste wollen wir weiter abbauen. Deshalb gehen wir zu den KundInnen und besuchen Organisationen und Vereine, um das Angebot bekannt zu machen. Bisher wurde die Bereitschaftsassistenz vor allem von Menschen mit körperlicher Behinderung gerufen. Unser Ziel ist, dass alle Menschen mit Behinderung den Bereitschaftsdienst kennen und rufen können, die ihn brauchen.“

Dank geht an Radio FM4 und Licht ins Dunkel. Sie sind für die Finanzierung dieses Projektes verantwortlich.

Dank geht an Dr. Christoph Egger, der für die telefonische Vernetzung der Bereitschaftsdienste ein eigenes Programm entwickelte und die Soft- und Hardware dazu kostenlos zur Verfügung stellt.

Dank geht an das Land Vorarlberg, das für die Büroinfrastruktur sorgt.

Flyer Persönliche-Assistenz-Bereitschaft

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 6.