Landesrat Rüdisser lädt ein zur LenkerInnenschulung

von Heinz Grabher

VertreterInnen von Reiz-Selbstbestimmt Leben, ÖZIV und Integration Vorarlberg beim Vorarlberger Verkehrslandesrat Karlheinz Rüdisser.
VertreterInnen von Reiz-Selbstbestimmt Leben, ÖZIV und Integration Vorarlberg beim Vorarlberger Verkehrslandesrat Karlheinz Rüdisser.

Der Vorarlberger Verkehrslandesrat Karlheinz Rüdisser lädt Menschen mit Behinderungen ein bei den nächsten Fahrerschulungen mitzuwirken. Außerdem soll bis September mit dem Vorarlberger Verkehrsverbund und Rollstuhlfahrern abgeklärt werden, welche Rollstühle bustauglich sind. Dies sind die Ergebnisse eines Gesprächs von VertreterInnen von Reiz – Selbstbestimmt Leben, dem ÖZIV und Integration Vorarlberg mit dem Geschäftsführer der des Verkehrsverbundes Christian Österle und dem Landesrat. Reiz, ÖZIV und IV überreichten am 13. Juli Landesrat Rüdisser ein Forderungskatalog zur Verbesserung der Öffentlichen Verkehrsmittel in Vorarlberg.

„Es gibt immer wieder Berührungsängste zwischen LenkerInnen und Menschen mit Behinderungen. Die können wir am besten abbauen, wenn Betroffene bei den Schulungen dabei sind“, ist Landesrat Rüdisser überzeugt. Bei den nächsten Fahrerschulungen werden deshalb VertreterInnen von Reiz eingeladen mitzuarbeiten. Diskutiert wurde auch die Sicherheit im Bus von Rollstuhlfahrern, die mit einem Scooter unterwegs sind. Bis September soll mit Betroffenen abgeklärt werden, welche Rollstühle bustauglich sind.

„Wer Diskriminierungen von Seiten der LenkerInnen ausgesetzt ist, soll uns die Diskriminierung sofort melden“, bittet Christian Österle um Mithilfe. Neu war für Österle die Hubplattform als Einstiegsmöglichkeit für RollstuhlfahrerInnen. In Vorarlberg sind Rampen als Einstiegshilfe in den Bussen vorgesehen, die von den BusfahrerInnen heraus geklappt werden müssen.

„Mobilität bedeutet für mich Freiheit“ sagt Claudia Fessler von Reiz – Selbstbestimmt Leben. Sie hofft, dass Menschen mit Behinderungen im nächsten Vorarlberger Verkehrskonzept berücksichtigt werden. Der Landesrat hat es versprochen. Wir werden sehen.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 1.