Expertendiskussion und Aktuelles Thema

von Sabrina Nitz

H(k)indernisse wegräumen - Einladung | Verschiedenfarbige Gummibären stehen umher. Auf der rechten Seite steht einsam hinter einer Glasscheibe ein roter Gummibär. Oben steht H(k)indernisse wegräumen - Einladung
H(k)indernisse wegräumen - Einladung | Verschiedenfarbige Gummibären stehen umher. Auf der rechten Seite steht einsam hinter einer Glasscheibe ein roter Gummibär. Oben steht H(k)indernisse wegräumen - Einladung

Die Ausstellung „H(k)indernisse wegräumen" wird nun im Landeskrankenhaus Feldkirch vom 5.4.-24.4.08 gezeigt. Statt einer Eröffnung soll die Ausstellung mit einer Expertendiskussion am 14.4.08 um 18.00 Uhr in der Aula des LKH Feldkirch als Rahmenveranstaltung begleitet werden.

Menschen mit Behinderung: Medizin – Ethik – Moral

Noch immer prägt der medizinische Blick auf Menschen mit Behinderung das Denken im Alltag. Behinderung wird als Krankheit gesehen, als Leid, als Katastrophe. Menschen von Behinderung zu „erlösen“, die Gesellschaft von Behinderung zu befreien sind als kulturelle Konstrukte tief verwurzelt und führten während der NS-Zeit zur systematischen Vernichtung von Menschen mit Behinderung unter dem Titel „lebensunwertes Leben“.

Mit den neuen Möglichkeiten der Medizin, u. a. der pränatalen Diagnostik, könnte diese Sichtweise ungewollt verstärkt werden. Je mehr die Medizin dazu im Stande ist, vermeintliche „Garantien" für ein gesundes Kind zu geben, um so mehr, so ist zu befürchten, wird sich die Abwehr gegenüber geschädigtem oder behindertem Leben verstärken. Der medizinische Fortschritt, der einerseits eine riesige Chance darstellt, Krankheiten und Schädigungen präventiv oder möglichst frühzeitig zu behandeln, birgt auch ein erhebliches Risiko für die gesellschaftliche Akzeptanz von Menschen mit Behinderung.

Ärzte und Ärztinnen tragen große Verantwortung für dieses Thema. Sie beraten Eltern in Sachen pränataler Diagnostik, überbringen die Diagnose, beraten Eltern im Falle eines positiven Bescheids, d. h. einer zu befürchtenden Behinderung. Sie sind es auch, die Eltern mit behinderten Kindern medizinisch begleiten.

Diskussionsteilnehmer:
Dr. Karoline Artner, Psychologin, Werk der Frohbotschaft
Landtagsvizepräsidentin Dr. Gabriele Nussbaumer
Univ.-Prof. Dr. Volker Schönwiese, Universität Innsbruck
Primar Univ.-Prof. Dr. Peter Schwärzler, Leiter der Abt. Gynäkologie und Geburtshilfe, LKH Feldkirch
Vertreter von „Integration Vorarlberg“

Moderation: Mag. Peter Niedermair

Aktuelles Thema

Univ.-Prof. Dr. Volker Schönwiese von der Uni Innsbruck, Institut für Erziehungswissenschaften, wird am Montag, 14. April 08 von 13.00 bis 14.00 Uhr auf Radio Vorarlberg im "Aktuellen Thema" für Fragen zum Thema Menschen mit Behinderung: Medizin-Ethik-Moral zur Verfügung stehen.
Nutzen Sie die Möglichkeit und reden sie mit!

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 5.