Das Land Vorarlberg lud ein zum Workshop: Bedarfs- und Entwicklungsplan der Integrationshilfe.

von Süleyman Kurt und Heinz Grabher

Die Reiz-Mitarbeiter Juliane Amann, Süleyman Kurt und Heinz Grabher machten sich mitten im Winter auf den Weg ins Hotel Mercure in Bregenz. Dort wollten sie die Interessen des Vereines zur Erstellung eines Bedarfs- und Entwicklungsplans der Integrationshilfe in Vorarlberg einbringen.

Treffpunkt war der Bahnhof in Bregenz, der sich jedoch als Hindernis präsentierte: die Abfahrt beim Bahnhofsübergang war nicht geräumt und für Rollstuhlfahrer nicht passierbar. Auch die Unterführung erwies sich als unüberwindlich - also waren wir gezwungen über den Bahnübergang bei den Seeanlagen auszuweichen. Der Schnee ist kein Freund von Sülo und Claudia - vor allem, wenn die Wege nicht geräumt werden...

Die Veranstaltung im Hotel Mercure war aber die Mühe wert: Es waren sehr viele Vereine und Interessengruppen zum Gedankenaustausch angetreten. In der Arbeitsgruppe „Teilhabe am Gesellschaftlichen Leben" wurden wir und alle anwesenden Betroffenen gehört. Hermann Böckle wollte von den Vorarlberger Selbstvertretungsgruppen, Systempartnern und Anbietern von Leistungen für Menschen mit Behinderungen die Prioritäten im Bedarfs- und Entwicklungsplan der Integrationshilfe wissen. Handlungsschwerpunkte sollen neben baulicher und allgemeiner Barrierefreiheit u.a. auch der Aufbau einer Assistenzdatenbank und finanzierte Peer-Beratung sein - also genau die Aufgaben unseres Vereins.

Im Herbst 2009 werden die Betroffenen wieder eingeladen zum Erfahrungsaustausch und zur Evaluation der Entwicklung. Wir werden wieder dabei sein und hoffen dann auf einen freien Bahnübergang.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 4.